Weinblog, Reiseblog & Digitalisierung

Der Journalist, das unbekannte Wesen.

(c) pixelquelle.de

Artikel von Möchtegern- oder Printbloggern, sogenannten Journalisten, über Blogs überfliegen die meisten sicher höchstens noch. Selten gibt es etwas "Neues" zu lesen. Höchstens ein neuer Service, ein neues Blogportal oder ein über ein Blog aufgeklärter Mord an einem hochrangigen Politiker vermögen einen neben dem "huch, wo kommen die ganzen Blogs urplötzlich her" oder dem "Web 2.0 - die Revolution" Gehabe bemerkenswert erscheinen, wenn man es noch nicht in einem anderen Blog bereits gelesen hat.

Versteht mich nicht falsch, das soll sich nicht gegen die "klassischen Massenmedien" (Jan Schmidt) richten (woher rührt denn dieser ständiger Vergleich?), aber bei solchen Artikeln, kommen einem doch so einige Fragen auf.

Sensationell wurde zur Abwechslung vom spreeblick berichtet. Aufregend. Auch die spannende Sensation des "von Internetnutzern erstellte Universallexikons Wikipedia" darf nie in einem ernstzunehmenden Bericht fehlen. Wiki was? Danke für den Hinweis.

Ich rede von diesem dpa Bericht. Ich dachte zunächst, er sei gut und gerne drei Jahre alt, aber ich irrte. Er ist tatsächlich aktuell.

Wie erfahren denn die werten Düsiblogleserinnen und Düsiblogleser die Berichterstattung der Printblogger über das Bloggen?

Kommentare

    • Geschrieben vonJenny
    • am

    Ich komme hierher. ;-)
    Ehrlich. Selten einen Artikel von Printbloggern übers Bloggen gelesen. Muss man das? Erfahre ich da was Tolles? Sowas wie in dem Artikel?

    Aber nur mal so, hast Du noch mehr, dass man gelesen haben sollte?

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Dankefein! :-D

    In den letzten Jahren/Monaten hab eich einiges gelesen. Meist auf den Internetseiten der Zeitungen.

    Heise.de, zdnet.de zeit.de und Golem.de (usw.) berichten idR lesenswertes über Weblogs, meist über Blogtechnologien, neue Anbieter, Portale et cetera.

    Was mir in letzter Zeit so auffiel:
    http://www.golem.de/0608/47442.html
    http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/1221934
    http://www.suedkurier.de/nachrichten/click/art4250,2188576.html?fCMS=b63487d796ec962cee35b33e339eb259

    Ein weiteres Beispiel für den Umgang der "Massenmedien" mit Blogs ist z.B. die "Integration" Ehrensenfs bei spiegel.de oder auch die Blogdownloadkategorie bei faz.net. Auch die versch. Weblogs von z.B. der Zeit (http://www.zeit.de/blogs//) und nicht zuletzt Falk Lüke, der immer kritisch hinterfragt und Blogger mit Journalisten vergleicht, auch wenn dies eher...naja lies den Eintrag selbst (Nov. 2005).

    Oft (zugegeben: früher noch häufiger) stehen einfach falsche Sachen in den Berichten über Blogs und Blogmaster. Heutzutage, in der Nicht-Fachpresse meist Nonsens.

    Antwort
    • Geschrieben vonBatman
    • am

    Na du "Möchtegern- oder Printblogger", Web 2.0 - die Revolution? Ha! SpiegelON ist inzwischen bei Web 7.0 angelangt !!
    Universallexikons wie Wikipedia (und insbesondere Wikipedia!) haben eine maximal berechtigte Daseinsberechtigung und ihr Gookle-Rank kann gar nicht hoch genug sein. Aber "Der Blogger, das unbekannte Wesen" ? Scheisse, wen interessiert euer Gedöhns eigentlich wirklich ?? :-O Damit sei jeder Privat-exhibitionistisch veranlagter Fingerchaot gemeint. Höchstens ist das noch für Demokratie und freie Meinungsäußerung nützlich. Darum in China mehr blogging und hier weniger.
    Das für den Blogger (und die Gesellschaft) an sich traurige ist, das dem Blogger sein Gedöhns (sein Blog) ihn wohl überleben wird. Schuld daran hat, neben Christina Weiss, dann eben auch das neue DNBG in dem es heißt "Medienwerke, auch solche in unkörperlicher Form...der Nachwelt zu erhalten...§3 alle Darstellungen in öffentlichen Netzen" und U. Schwens ganz explizit: "Auf jeden Fall werden wir die Archivierung auf Formen ausdehnen, die originär dem Web entsprungen sind, also entweder Blogs, Wikis und gegebenfalls Foren."
    So, du Freizeitjurist, dann denke mal darüber nach.
    Falls du zum Schluß kommen solltest all das Gedöhns fällt auch unter "Digitales Kulturerbe", dann sei so nett - und erschieß dich... :-|

    PS: Verstöße gegen die "artgerechte Ablieferung" (FTP-Upload) in die D.N. werden mit bis zu 10.000€ geahndet. §19;3 :-P

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    Was wird denn hier nun wieder geblökt? Klingt beim ersten Lesen wieder sehr hart und abweisend. Ich hoffe "Lexikons" steht außerhalb des Batlexikons sonst nirgendwo.

    Ich habe Mühe deinen Kommentar zu ordnen und deine Intension herauszulesen. Kritik? An mir? Wenn ja, woran? Klär mich auf, du scheinst grundsätzlich mein härtester Kritiker zu sein. :-)

    QUOTE:
    Na du "Möchtegern- oder Printblogger", Web 2.0 - die Revolution? Ha!
    Du interpretierst das falsch. Printblogger = Journalisten. ;-) Auch der Web 2.0 Hype, soweit er freilich berechtigt ist, schüre nicht ich.
    Und der Fingerchaot, den mimst eher du, wenn man sich deine Vertipper, erfundenen Worte und grammatikalischen Wortvergewaltigungen anschaut. ;-)

    Wen unser Gedöns interessiert? Hhmmm, da hast du wohl einiges noch nicht verstanden. Darum geht es nicht explizit, Blogs zogen und ziehen weitere Kreise. Dies können wir gerne mal besprechen. Außerdem, scheinen Blogs so uninteressant auch für Herrn Batman nicht zu sein, oder?

    Der erweiterte Sammelauftrag der Deutsche Nationalbibliothek kann (könnte) idT (einige) Blogs einbeziehen. Allerdings sind mir derweilen keine Durchführungsverordnungen bekannt, auch nicht, was die Ablieferung betrifft. Aber schön, dass du das mitbekommen hast. Der Sammelauftrag schließe allerdings u. U. auch bat2k1.de ein... wobei... :-D

    QUOTE:
    Daneben sind Websites zu sammeln, deren Informationsgehalt über reine Öffentlichkeitsarbeit, Warenangebote, Arbeitsbeschreibungen oder Bestandsverzeichnisse / -kataloge hinausgeht. Zeitlich begrenzte Vorabveröffentlichungen und wissenschaftliche Preprints, reine Software- oder Anwendungstools und auch Fernseh- und Hörfunkproduktionen werden hingegen nicht einbezogen.

    Der gesetzliche Sammelauftrag umfasst auch die so genannten webspezifischen Publikationen, die sich durch ihre dynamische Entwicklung, interaktive Kommunikationsfunktionen und multimediale Komponenten definieren. Hier muss die Deutsche Nationalbibliothek erhebliche Entwicklungsarbeit für die Archivierung und Verfügbarmachung leisten; in diesem Bereich sind derzeit viele Fragen hinsichtlich Sammlungsumfang, Sammlungstechnik und Verfügbarmachung noch unbeantwortet. Quelle: Deutsche Nationalbibliothek.


    Derzeit halte ich es für unwahrscheinlich, dass grundsätzlich Blogs einbezogen werden sollen. Warten wir´s ab. Interaktive Wissensansammlungen sind fantastisch, schauen wir uns nur die großen Sachforen an - faszinierend.

    QUOTE:
    Falls du zum Schluß kommen solltest all das Gedöhns fällt auch unter "Digitales Kulturerbe", dann sei so nett - und erschieß dich... :|
    Dass grundsätzlich all meine geistigen Ergüsse, allen voran die Verschriftlichten, grundsätzlich Kulturerben jedweder Form darstellen, daran besteht ja kein Zweifel. Ob dies nun auch so ohne weiteres auf andere Werke transferierbar ist, weiß ich nicht. :-P

    Büdde.

    Antwort
    • Geschrieben vonBatman
    • am

    Ach, ich bekomm schon so einiges mit...davon hast du gar keine Vorstellung.

    mäck, mäck, mäck... jetz fühl dich nicht gleich wieder persönlich ins Fell gepisst, weil ich dies und jenes in Frage stelle. Ich meinte sowiso eher das politische Personal, weniger das mental Gebloggte. Das ich trotz Zweifel am gesellschaftlichen Interesse ab und an das Gedöhns lese ist der natürlichen Neugier zuzuschreiben, das ist ähnlich wie mit der Bildzeitung. Die nennen sich ja auch Journalisten. Im übrigen "Printblogger = Journalisten" ? Der Meinung kann man ja sein, aber wieso soll ich nicht eine andere haben dürfen? Darum kann man es auch nicht falsch interpretieren. Das ist eine Sache des Standpunktes - subjektiv ! VV, dir muß ich die Begriffe objektiv und subjektiv nicht auseinanderdröseln.
    Ich fand das DNBG im Zshg. eben sehr interessant, hier wurde ja gerade von der Webentwicklung gedöhnt.... Natürlich war dir das Gesetz schon seit in Kraft treten im Juli bekannt, kein Zweifel. Aber du bist ja auch nicht der Schimmelreiter - sondern der Paragraphenreiter... :-P
    Zwecks geistigem Forwardings und zur BILDungsmehrung hielt ich eine Erwähnung für weniger paragraphal-affine DB-Leser für angebracht.
    Das ich nicht deiner Meinung zu diesem Gesetzespaket bin kam bei dir ja an. :-)

    Bussi

    Antwort
    • Geschrieben vonMatthias
    • am

    QUOTE:
    Ach, ich bekomm schon so einiges mit...davon hast du gar keine Vorstellung.
    Was vielleicht so besser ist. :-P

    QUOTE:
    jetz fühl dich nicht gleich wieder persönlich ins Fell gepisst, weil ich dies und jenes in Frage stelle.
    Tue ich ja nicht, deswegen fragte ich, in welche Richtung deine Kritik zielt, da dein Geschriebenes idR härter zu lesen ist, als es gemeint ist, was aber nicht immer einfach zu erkennen ist.

    Subjektivität und Objektivität, bzw. deren Umkehr in ihr jeweiliges Gegenteil brauchen wir z. Zt. nicht zu diskutieren, da hast du Recht, ich wollte nur ausschließen, dass du mich falsch verstehst. Von der Begrifflichkeit her, passen aber weder Möchtegern- noch Printblogger auf mich, noch gibt es das Düsiblog nicht originär in Printform.


    QUOTE:
    Zwecks geistigem Forwardings und zur BILDungsmehrung hielt ich eine Erwähnung für weniger paragraphal-affine DB-Leser für angebracht.
    Sehr schön geschrieben. An der inhaltlichen Fort- und Weiterentwicklung des Düsiblogs bist du freilich gerne eingeladen, nur so wird´s interessant. 8-)

    Antwort