Skip to content

Dix/Beckmann Mythos Welt im mythischen Mannheim

Noch bis zum 23.03.20141 treten sich Otto Dix und Max Beckmann in der Kunsthalle Mannheim gegenüber. Dix versus Beckmann. Verteter der Neuen Sachlichkeit2, bewundernswert in frisch saniertem Jugendstil mit international standardisierter Klimaanlage.

Selfies3 versus Twitterer

Da gestern so etwas wie ein Twitterer Besuchstag war, las ich mit Begeisterung die Kommentare der anderen Twitterer zu dieser Ausstellung nach.4

Mikel fielen ebenfalls die vielen Selbstportraits der Beiden auf.

Dix’ Selbstbildnis mit "seiner" Muse5: sehr viele, die sich künstlerisch/kreativ betätigen kennen sicher den ambivalenten Austausch mit der eigenen Muse. Dix schafft seine Muse selbst.

Buch versus Film

In der alten Bibliothek (so sieht sie aus) werden zwei dreiviertelstündige Dokumentationen, je über Dix und Beckmann, gezeigt. Fast schon surreal. Das "Dass" und das "Wo".

Zudem gibt es im Cineplex während der Ausstellungsdauer immer sonntags um 11 Uhr eine Filmmatinée. Gezeigt werden im Wechsel die beiden Filme "Zehn Mal Dix – Der Maler Otto Dix" von Jennifer Alleyn und "Max Beckmann: Departure" von Michael Trabitzsch.

Großstadt versus Triptychon

Wer bereits großspurige nächtliche Partys in Städten wie Frankfurt am Main oder Gotham City feierte, versteht das Großstadt Triptychon sofort.

Dix versus Beckmann

Mir drängt sich nach dem Besuch der Ausstellung die Frage auf, wieso diese Beiden zuvor noch nie museal gegenübergestellt wurden. Hilft mir doch die Gegenüberstellung die Einzelnen anders zu verstehen.

Audio versus Guide

Der "Audioguide" lohnt sich für Laien wie mich. Anders hätte ich beispielsweise das Bild "Abtransport der Sphinxe" Beckmanns so nicht erfassen können.

Kostenlos versus umsonst

Am 6. Januar 2014 kann die Ausstellung kostenlos besucht werden.

Leben versus Beschreibung

Fragt Ihr Euch in solchen Ausstellungen auch immer, was jemand, der Euch persönlich nicht kannte, über Euch für einen Hinweistafeltext über bestimmte Lebensabschnitte/Werkzyklen verfassen würde?

Stay blogged. 8-)

Euer Matthias

---------------------------------------------------

1 Und anschließend (11.4. - 10.8.2014) in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München.

2 Die Ausstellung "Neue Sachlichkeit, deutsche Malerei seit dem Expressionismus", die Gustav Hartlaub 1925 in der Mannheimer Kunsthalle kuratierte, gab dieser Stilrichtung diesen Namen: art-directory.de/malerei/neue-sachlichkeit

3 Wort des Jahrs 2013 des Oxford English Dictionarys. de.wikipedia.org/wiki/Selfie

4 Ob die Kunsthalle jemals verstehen wird, dass das aus dem Virtuellen reell Konstituierte ein Teil des Ganzen ist und wie fruchtbar der gezielte Austausch mit Twitterern/Bloggern sein kann? duesiblog.de/Wechselbeziehung-vom-Realen-und-Virtuellen

5 "Selbstbildnis mit Muse" ist u.a. hier zu sehen: focus.de/fotos/wie-freizuegig-darf-kunst-sein-selbstbildnis-mit-muse-otto-dix_mid_273059.html



Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

mikel am :

Zu 4: Ja, das fällt mir in Mannheim generell auf. Capitol, Alte Feuerwache, REM, Kunstverein z.B., alle nicht auf Twitter. Das NTM nur halbherzig. Nur das Technoseum ist etwas besser aufgestellt. :-))

Wenn man das #duerer Tweetup in Frankfurt miterlebt hat... Da twittert das ganze Museumsufer mit, das Schirn-Team war sogar mit dabei, von draußen machte die Pinakothek in München mit, sogar vom MoMa kamen Retweets und zu 21igst waren wir urplötzlich trending. Und alle verstanden das vorrangig als Teil der Museumspädagogik. Wie das Team des Residenztheaters in München bei der #ttw13 (Twittettheaterwoche). Aber solange das in Mannheim bei der Stadt nicht verstanden wird, samt Anbindungen in der Metropolregion, wird das wohl bei der Erstellung von Hochglanz-Flyern bleiben. Das mit der Kulturhauptstadt liegt in weiter, weiter Ferne.

Und wie klein doch die Welt tatsächlich auch generationenweit ist:

War ich doch in der Eifel bei MAF Räderscheidt um unsere Unikatbücher zu fabrizieren und zukünftiges zu besprechen. Und ein Bild ihres berühmteren Großvater Anton hängt im Städel und bei der Ausstellung in der Kunsthalle 1925 hing auch ein Bild von ihm, wie von Dix und Beckmann. Alles ist miteinander verwoben, vernetzt. Wir Menschenkinder.

Es waren übrigens noch meht Twitterer da. Die tweeten aber nicht .... :-))

Kommentar schreiben

:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt. Weitere Hilfe zur Textformatierung.